Logo

Sporttauglichkeit

Für die meisten Sportverbände ist eine ärztliche Untersuchung notwendig, die die Tauglichkeit attestiert, dass man Leistungssport betreiben darf bzw. an Wettkämpfen teilnehmen darf.  Je nach Sportart ist diese Sporttauglichkeitsuntersuchung einmalig bis zu jährlich vorgeschrieben. Sinnvollerweise wäre medizinisch ein Intervall von zwei Jahren anzustreben, sofern er keine besonderen Erkrankungen oder Verletzungen in der Zwischenzeit aufgetreten sind.

Die Sporttauglichkeitsuntersuchung beinhaltet eine ausführliche medizinische Anamnese aber auch Sportanamnese inklusive der sportlichen Zielen die es zu erreichen gilt. Es folgt eine allgemein medizinische Kontrolle, orthopädische Screeninguntersuchung inklusive Muskelfunktionsstatus sowie Überprüfung des Seh-Hörvermögens. Zur Basiskontrolle gehört weiters zwingend auch eine EKG Kontrolle zum Ausschluss angeborener Herzrhythmusstörungen bzw. vom Herzmuskelerkrankungen. Wenn es aus der Anamnese bzw. der klinischen Untersuchung Hinweise auf eine Erkrankung gibt kann fakultativ noch eine Lungenfunktionskontrolle Blut- oder Harnuntersuchung angeschlossen werden

Eine Belastungsuntersuchung am Laufband oder Fahrrad gehört nicht zur allgemeinen Sporttauglichkeitsuntersuchung kann aber bei Bedarf anschließend durchgeführt werden.

Weitere Informationen auch zu Terminvereinbarung (bitte nicht online), Kosten etc. erhalten Sie gerne über unser Team bei einer telefonischen  Anfrage.

 

© Dr. Holger Förster | Schlick Webdesign